Dienstag, 28. Januar
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 29. Januar
Erfreuliche Universität – Artist Talk
Freitag, 31. Januar
South African Club Night
Samstag, 1. Februar
Vanessa WagnerFR
Donnerstag, 6. Februar
Discounterbar
Freitag, 7. Februar
Rap History: Griselda Records
Samstag, 8. Februar
Hey Hey Bar
Dienstag, 11. Februar
Erfreuliche Universität
Freitag, 14. Februar
Polydeuces Pollux: Ester Poly, Aul & Big ZisCH
Samstag, 15. Februar
Nordklang Festival
Dienstag, 18. Februar
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 20. Februar
Trash KitUK
Donnerstag, 20. Februar
Louis Jucker & CoilgunsCH
Freitag, 21. Februar
HyperculteCH
Freitag, 21. Februar
Cyril CyrilCH
Samstag, 22. Februar
Soul Gallen
Donnerstag, 27. Februar
Chuchchepati Orchestra: Bumblebee Flight
Freitag, 28. Februar
One Mother: Preach & Natascha P.DE
Samstag, 29. Februar
Joshua Abrams & Natural Information SocietyUS
Samstag, 7. März
Jessy LanzaCA
Freitag, 3. April
Jeans for JesusCH
Donnerstag, 9. April
MC Yallah & DebmasterKEN/FR
Freitag, 8. Mai
GewaltDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Donnerstag, 5. September
Deerhoof
Zahnfleisch
Dj Mathilde Machin
Tür 20:00 Beginn 20:30 30.-

Only Swiss Club Show

Holpriger Kinderzimmer-Punk, samtweiche Indiepop-Perlen, agnostische Proberaum-Experimentierkonsequenzen: Im Spiel «Was wär diese Band als Tier, Farbe, Möbel, Getränk oder Fahrzeug?» wären Deerhoof auf der höchsten Schwierigkeitsstufe. Nichts ist fertig gelabelt, alles bleibt ein stetig rollendes Mobile aus gerade erst Erfundenem. Seit 25 Jahren und 14 Alben sperren sich die vier Musiker_innen aus San Francisco weder gegen Hit-Riffs noch gegen die Sperrigkeit selbst, sondern loten alles aus was Spass, Lärm, Sinn und Chaos macht. Dabei entstehen unter Umständen fröhlicher Ernst und fröhlich ernsthafte Musik-Text- Symbiosen, wie diese aus dem Lied «Learning to Apologize Effectively»: «The song is waiting for another, song / And when we saw what we were doing, wrong / We found the cause underwater, long / And then we saw what we were doing, wrong.» Ihnen zuzuhören wird nicht langweilig und ihre Liveshow erst recht nicht, da sich die Haken durch alle Ebenen der Wahrnehmung ziehen. Freuen wir uns auf «the best band in the world», wie Deerhoof von «Pitchfork» gefeiert wird. Die Eröffnung des Abends übernimmt ein vielversprechen- des Quartett aus der Romandie. Zahnfleisch wird französisch ausgesprochen und ist resublimierter Krautrock, geräuchert im Wind rund um den musikalischen Genfersee.