Freitag, 13. Dezember
Robert ForsterAUS
Samstag, 14. Dezember
Sargnagel, Rösinger & BourbonDE/AT
Sonntag, 15. Dezember
9. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb
Donnerstag, 19. Dezember
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 20. Dezember
Soul Gallen
Samstag, 21. Dezember
YĪN YĪNNL
Freitag, 27. Dezember
Rap History: Interscope
Samstag, 28. Dezember
Hey Hey Bar
Dienstag, 31. Dezember
Die grosse Palace Silvestergala
Freitag, 17. Januar
Inneres Lind – Die Lautere Lesung
Samstag, 18. Januar
Dream! Pop! Disco! No. 5
Mittwoch, 22. Januar
Lower DensUS
Donnerstag, 23. Januar
Chuchchepati Orchestra: Bumblebee Flight
Donnerstag, 23. Januar
The Robots
Freitag, 24. Januar
10 Jahre Soul Gallen
Samstag, 25. Januar
Voodoo JürgensAT
Freitag, 31. Januar
South African Club Night
Samstag, 1. Februar
Vanessa WagnerFR
Donnerstag, 6. Februar
Discounterbar
Freitag, 7. Februar
Rap History: Griselda Records
Samstag, 8. Februar
Hey Hey Bar
Freitag, 14. Februar
Polydeuces Pollux: Ester Poly, Aul & Big ZisCH
Freitag, 21. Februar
HyperculteCH
Freitag, 21. Februar
Cyril CyrilCH
Samstag, 7. März
Jessy LanzaCA

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Freitag, 29. November
Injury Reserve
Taylor Skye
Elheist
Val Clipp
Tür 21:00 Beginn 21:30 20.-

EINZIGES KONZERT IN DER SCHWEIZ

Den Hip-Hop-Purist_innen sind sie zu abgedreht und weird, den Gelegenheits-Rap-Fans wiederum zu klar im klassischen Hip-Hop verortet. Injury Reserve fallen zwischen Stühle und Bänke, wo sich das Trio aus Phoenix offensichtlich auch ganz wohl fühlt. Pop-Ambitionen und fieberhafte Renitenz schliessen sich hier nicht aus und so fügt sich das ungleiche Trio, bestehend aus Rapper Ritchie With a T und Stepa J. Groggs und dem Produzenten Parker Corey, breit grinsend in die Reihe prominenter Rap-Weirdos wie Brockhampton, Jpegmafia oder Slowthai ein. Xanax-Trap-Kids werden wenig begeistert sein, wer auf einfallsreichen und rastlosen Hip-Hop steht, umso mehr. Eine ähnlich offene Beziehung zu Hip-Hop pflegt die Londonerin Elheist. Sie ist definitiv keine für Kategorien und versteht es bestens, in einem Song Elemente aus vielen Sounds und Styles der englischen Clubmusik zu vereinen. R’n’B, Grime, Noise, Garage, you name it. Das klingt jederzeit zukunftsweisend. In dieser Nacht, die musikalisch in viele Richtungen weist, haben auch die kauzigen Pop-Miniaturen von Taylor Skye einen Platz.