Dienstag, 18. Februar
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 20. Februar
Trash KitUK
Donnerstag, 20. Februar
Louis Jucker & CoilgunsCH
Freitag, 21. Februar
HyperculteCH
Freitag, 21. Februar
Cyril CyrilCH
Samstag, 22. Februar
Soul Gallen
Dienstag, 25. Februar
Erfreuliche Universtität
Dienstag, 25. Februar
Podium zu den Veränderungen in der Schweizer Musiklandschaft
Donnerstag, 27. Februar
Chuchchepati Orchestra: Bumblebee Flight
Freitag, 28. Februar
One Mother: Preach & Natascha P.DE
Samstag, 29. Februar
Joshua Abrams & Natural Information SocietyUS
Dienstag, 3. März
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 5. März
Discounterbar
Samstag, 7. März
Jessy LanzaCA
Freitag, 13. März
Hey Hey Bar
Samstag, 14. März
Homeboy SandmanUS
Freitag, 20. März
Disco gegen Rassismus
Samstag, 21. März
Soul Gallen
Dienstag, 24. März
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 26. März
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 27. März
Wortlaut: Ohne Rolf
Samstag, 28. März
Wortlaut: Reihe Lechts
Freitag, 3. April
Jeans for JesusCH
Donnerstag, 9. April
MC Yallah & DebmasterKEN/FR
Freitag, 24. April
PlanningtorockDE
Freitag, 8. Mai
GewaltDE
Samstag, 23. Mai
The GardenUS

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Donnerstag, 17. Oktober
trobadora.montage
Lesung mit Ivona Brđanović, Annette Hug und Gianna Molinari
Tür 19:45 Beginn 20:15 Kollekte

1974 nimmt die feministische Autorin Irmtraud Morgner die klassische Roman-Form aufsehenerregend auseinander. Der damalige Bestseller «Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura» ist eine ziemlich widerborstige und in diesem Miniformat hier praktisch unzusammenfassbare Montage über den Alltag in der DDR und die Geschichte der weiblichen Hälfte der Gesellschaft. Kurz gesagt: Die Utopie, dass der «Scheisskrieg zwischen den Geschlechtern» bald zu Ende sei, zieht sich durch die 52 verarbeiteten Genres – vom Vers über die Liste bis zur Prophezeiung. 45 Jahre danach setzt sich die Autorin Annette Hug mit fünf Mitstreiterinnen zusammen, liest das Buch vor dem Hintergrund aktueller und gut hörbarer, feministischer Haltungen und Forderungen neu, diskutiert die Erkenntnisse und lässt sie in ein schmales Büchlein einfliessen: Wie viel ist von der geistreichen Radikalität Irmtraud Morgners heute noch produktiv und anregend? Entstanden sind sechs unterschiedliche Texte, die an diesem Abend von den Autorinnen Ivona Brđanović, Annette Hug und Gianna Molinari szenisch gelesen und diskutiert werden – diese Montage ist noch lange nicht fertig!

  • Plakat: Christof Nuessli