Dienstag, 28. Januar
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 29. Januar
Erfreuliche Universität – Artist Talk
Freitag, 31. Januar
South African Club Night
Samstag, 1. Februar
Vanessa WagnerFR
Donnerstag, 6. Februar
Discounterbar
Freitag, 7. Februar
Rap History: Griselda Records
Samstag, 8. Februar
Hey Hey Bar
Dienstag, 11. Februar
Erfreuliche Universität
Freitag, 14. Februar
Polydeuces Pollux: Ester Poly, Aul & Big ZisCH
Samstag, 15. Februar
Nordklang Festival
Dienstag, 18. Februar
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 20. Februar
Trash KitUK
Donnerstag, 20. Februar
Louis Jucker & CoilgunsCH
Freitag, 21. Februar
HyperculteCH
Freitag, 21. Februar
Cyril CyrilCH
Samstag, 22. Februar
Soul Gallen
Donnerstag, 27. Februar
Chuchchepati Orchestra: Bumblebee Flight
Freitag, 28. Februar
One Mother: Preach & Natascha P.DE
Samstag, 29. Februar
Joshua Abrams & Natural Information SocietyUS
Samstag, 7. März
Jessy LanzaCA
Freitag, 3. April
Jeans for JesusCH
Donnerstag, 9. April
MC Yallah & DebmasterKEN/FR
Freitag, 8. Mai
GewaltDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Samstag, 28. September
Simon Grab + Yao Bobby
Dhangsha aka Dr.Das
Ossia
Jotty
Tür 22:00 20.-

Selten war Noise so samtig; am Ende der Nacht tigert der Bristoler DJ und Produzent Ossia zwischen seinen Platten- und Kassettendecks, sowie den mehr oder weniger kruden Effekt- und Klanggeräten umher. Er dehnt den Beat, beschleunigt den Dub: der Soundtrack einer wackligen Dystopie, die ab und zu allerfreundlichst unter dem Soundteppich hervorgrinst. Halbwegs gut gelaunte Widerständigkeit ist die Losung des Abends. Simon Grab, Produzent sorgfältiger Industrial Sounds, hat sich mit Yao Bobby zusammengetan. Der Togoer Rapper lehnt sich seit Jahren auf gegen die herrschende und immer reicher werdende Minderheit in seinem Land. Gleichzeitig macht er sich für die Überwindung kultureller Klüfte innerhalb des afrikanischen Kontinents und für die Neugier und die Verbreitung unbekannter Kunstproduktionen stark. Gemeinsam entwickeln sie einen tanzbaren Düster-Sog, der einen unweigerlich vorwärts in eine gute, in eine bessere Zukunft zieht. Dhangsha ist das Bindeglied zwischen den beiden Acts. 1993 war er bei der Gründung der wegweisenden Asian Dub Foundation mit von der Partie. Heute produziert er ruppige Synthie-Soundlandschaften über kräftigen Beats.