Freitag, 13. Dezember
Robert ForsterAUS
Samstag, 14. Dezember
Sargnagel, Rösinger & BourbonDE/AT
Sonntag, 15. Dezember
9. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb
Donnerstag, 19. Dezember
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 20. Dezember
Soul Gallen
Samstag, 21. Dezember
YĪN YĪNNL
Freitag, 27. Dezember
Rap History: Interscope
Samstag, 28. Dezember
Hey Hey Bar
Dienstag, 31. Dezember
Die grosse Palace Silvestergala
Freitag, 17. Januar
Inneres Lind – Die Lautere Lesung
Samstag, 18. Januar
Dream! Pop! Disco! No. 5
Mittwoch, 22. Januar
Lower DensUS
Donnerstag, 23. Januar
Chuchchepati Orchestra: Bumblebee Flight
Donnerstag, 23. Januar
The Robots
Freitag, 24. Januar
10 Jahre Soul Gallen
Samstag, 25. Januar
Voodoo JürgensAT
Freitag, 31. Januar
South African Club Night
Samstag, 1. Februar
Vanessa WagnerFR
Donnerstag, 6. Februar
Discounterbar
Freitag, 7. Februar
Rap History: Griselda Records
Samstag, 8. Februar
Hey Hey Bar
Freitag, 14. Februar
Polydeuces Pollux: Ester Poly, Aul & Big ZisCH
Freitag, 21. Februar
HyperculteCH
Freitag, 21. Februar
Cyril CyrilCH
Samstag, 7. März
Jessy LanzaCA

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Mittwoch, 22. Januar
Lower Dens
Kush K
Tür 20:00 Beginn 20:30 28.-

Einziges Konzert in der deutschschweiz

Da hat sich einiges getan seit dem letzten Besuch der Lower Dens 2015. Nach einer medizinischen und sozialen Transformation des Sängers Jana Hunter kehren sie nun zurück. Geblieben sind die wunderbar verträumten New Wave Songs, die Discoattitüde, der Pop und Glitzer – der Inhalt ist aber expliziter und politischer. Mit dem vierten Album «The Competition» prangert Lower Dens auch gleich den durch den Kapitalismus geschürten Wettbewerb an, der eine Art Psychose erzeuge, die zur Unfähigkeit von Intimität und Selbstwahrnehmung führe. Und so singt Hunter im Song «Real Thing»: «I don't wanna live possessed by a memory / I want to be young, I want to dance without abandon / And I don't care about the real thing». Ob es sich dabei um die Verneinung der kapitalistischen Welt oder um seine eigene Geschlechtszugehörigkeit handelt, bleibt offen. Das Zürcher Trio Kush K beginnt den Abend mit ihrer Mischung aus schimmerndem Dream Pop und hypnotischem Kraut.