Samstag, 11. September
IslandmanTUR
Freitag, 17. September
Nadja ZelaCH
Freitag, 17. September
BatbaitCH
Samstag, 25. September
Masha QrellaDE
Freitag, 1. Oktober
Femi LunaCH
Samstag, 16. Oktober
Bongo Joe 5 Years
Samstag, 16. Oktober
Orchestre Tout Puissant Marcel Duchamp XXLCH
Samstag, 16. Oktober
Cyril CyrilCH
Donnerstag, 28. Oktober
International MusicDE
Freitag, 29. Oktober
Die Gruppe Ja, PanikAT
Freitag, 29. Oktober
CulkAT
Samstag, 6. November
KlitcliqueAT
Freitag, 12. November
CrimerCH
Freitag, 19. November
Jeans for JesusCH
Freitag, 19. November
CAPSLOCK SUPERSTARCH
Samstag, 20. November
Vanishing TwinUK
Freitag, 3. Dezember
Black Sea DahuCH

Good to be back, denn ihr fehlt dem Palace!

Die Erfreuliche Universität streamt weiter wöchentlich auf unserem Youtube-Kanal durch den Äther.
Und über Aktuelles berichtet unser Newsletter, dieser kann hier abonniert werden.

Bleibt gesund, wir freuen uns auf euch!

Dienstag, 23. Februar
Erstes Fernsehen
Erfreuliche Universität
Pyrit & Verveine
Eine Residenz im Palace
Beginn 20:15

Die aktuelle Situation wirft für den gesamten Kulturbetrieb und somit auch für das Palace viele Fragen auf; rollende Planung, häufig kurzfristige Absagen und Planungen, Unsicherheiten und vorgeschriebene Flexibilität, lange Diskussionen. Um in dieser momentanen Lage den oftmals leerstehenden Raum zu nutzen und weiterhin einen aufregenden künstlerischen Zugang zu ermöglichen, stellt das Palace in diesem ersten halben Jahr seine Räumlichkeiten für kurze Residenzen zur Verfügung – sechs neu zusammengesetzte, kuratierte Künstler*innenkombinationen finden während einer Woche Raum für Kreation und Experimente.
Der Filmemacher Jurek Edel hat im Rahmen der ersten Residenz die beiden Klangkünstler*innen Joell Nicolas aka Verveine aus Vevey und den Exil-St.Galler Thomas Kuratli aka Pyrit besucht, ihren musikalischen Ideen gelauscht und mit ihnen und dem Palace-Büro über eine Woche Residenz und die aktuelle Situation gesprochen.

Die Residenzen im Palace werden unterstützt von der Kulturförderung Kanton St.Gallen und dem Bundesamt für Kultur BAK.