Freitag, 3. Dezember
Black Sea DahuCH
Freitag, 3. Dezember
EllasCH
Samstag, 4. Dezember
Etran De L'AïrNER
Dienstag, 7. Dezember
Erfreuliche Universität
Dienstag, 7. Dezember
Die Gefahr der Desinformation
Freitag, 10. Dezember
Hey Hey Bar
Samstag, 11. Dezember
Luzius SchulerCH
Samstag, 11. Dezember
MARIE-PIERRE BONNIOL - Wasser (Preview screening)DE, 2021, 22'35
Sonntag, 12. Dezember
11. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb
Dienstag, 14. Dezember
Erfreuliche Universität
Dienstag, 14. Dezember
Die Chancen des Mediengesetzes
Donnerstag, 16. Dezember
James Holden & Wacław ZimpelUK/PL
Freitag, 17. Dezember
Flieder EnsembleCH
Samstag, 18. Dezember
Soul Gallen
Donnerstag, 23. Dezember
Chuchchepati Orchestra: Christnoise
Freitag, 14. Januar
Ester PolyCH
Freitag, 14. Januar
Anna & StoffnerCH
Freitag, 21. Januar
Sc'ööfCH
Freitag, 21. Januar
Mareille Merck – LarusCH
Samstag, 22. Januar
Ozan Ata Canani & KarabaDE
Samstag, 29. Januar
Michelle GurevichCA
Freitag, 11. Februar
BüroCH
Freitag, 11. Februar
Gamma KiteCH
Freitag, 11. Februar
ProzperaCH
Samstag, 19. Februar
KraakeCH
Donnerstag, 17. März
Rejjie SnowIRL
Samstag, 19. März
Juan WautersUY
Freitag, 25. März
MidlakeUS
Donnerstag, 31. März
Kush KCH
Donnerstag, 31. März
Tiger FlamesCH
Samstag, 23. April
Die Gruppe Ja, PanikAT
Samstag, 23. April
CulkAT
Freitag, 20. Mai
International MusicDE

Live again, wir freuen uns!

Der Zutritt zu den Veranstaltungen im Palace ist nur mit einem gültigen Covid-Zertifikat möglich. Bei Tanzveranstaltungen werden zusätzlich die Kontaktdaten erfasst. Die aktuellen Einlassregeln findet ihr hier

Dienstag, 9. November
Erfreuliche Universität
Das kontaminierte Museum
Lesung und Gespräch mit Erich Keller
Tür 19:45 Beginn 20:15 Kollekte

Das Zürcher Kunsthaus hat dieser Tage einen neuen Erweiterungsbau eröffnet. Die Sammlung, die darin Platz findet, ist mit hochkarätigen Werken des Impressionismus und der frühen Moderne bestückt – und historisch belastet. Die Bilder stammen aus dem Nachlass des Zürcher Industriellen Emil Georg Bührle, der vor und während des Zweiten Weltkriegs mit Kriegsmaterialexporten an kriegführende Länder – unter anderem an das NS-Regime – zum reichsten Schweizer wurde. Mit seinem Vermögen kaufte er auch Werke, die aus dem Besitz vertriebener jüdischer Sammler und Galeristen stammten. Wie fand die durch Krieg, Vertreibung und Holocaust kontaminierte Sammlung Einzug in ein öffentliches Museum? Und das erst noch in einer rot-grün regierten Stadt? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der Historiker Erich Keller. In seinem Buch «Das kontaminierte Museum» zeichnet er die Entstehungsgeschichte des Erweiterungsbaus nach. Unter dem Druck des neoliberalen Standortmarketings mangelte es dabei an Geschichtsbewusstsein. Es kam sogar zu Eingriffen in ein Forschungsprojekt zu Bührle. Das Gespräch mit Erich Keller führt Kaspar Surber. Er machte in der «Wochenzeitung – WOZ» die Beschönigungen publik.