Freitag, 21. Januar
Sc'ööfCH
Freitag, 21. Januar
Mareille Merck – LarusCH
Samstag, 22. Januar
Ozan Ata Canani & KarabaDE
Freitag, 28. Januar
Felix KubinDE
Freitag, 28. Januar
Felix In WonderlandFilm
Samstag, 29. Januar
Michelle GurevichCA
Freitag, 11. Februar
BüroCH
Freitag, 11. Februar
Gamma KiteCH
Freitag, 11. Februar
ProzperaCH
Samstag, 19. Februar
KraakeCH
Samstag, 26. Februar
Dengue Dengue DenguePER
Donnerstag, 17. März
Rejjie SnowIRL
Samstag, 19. März
Juan WautersUY
Freitag, 25. März
MidlakeUS
Donnerstag, 31. März
Kush KCH
Donnerstag, 31. März
Tiger FlamesCH
Freitag, 8. April
Mario BatkovicCH
Samstag, 23. April
Die Gruppe Ja, PanikAT
Samstag, 23. April
CulkAT
Freitag, 29. April
carolineUK
Freitag, 20. Mai
International MusicDE
Samstag, 28. Mai
Flieder EnsembleCH

Im Palace finden alle Veranstaltungen unter 2G+ statt. Der Zutritt ist nur mit einem gültigen Covid-Zertifikat für genesene und geimpfte Personen möglich, zusätzlich wird ein Test benötigt. Eine zweite bzw. dritte Impfung, die nicht älter als vier Monate ist gilt ebenfalls als +. Die aktuellen Einlassregeln findet ihr hier

Dienstag, 1. Februar
Erfreuliche Universität
Auf dem Weg zur globalen Steuergerechtigkeit
Tür 19:45 Beginn 20:15

Wir können es nicht mehr hören: «Wenn wir die Steuern erhöhen, dann gehen die grossen Firmen halt irgendwo anders hin». Stimmt das überhaupt? In den letzten Jahren ist international viel Bewegung ins Spiel gekommen und der Ruf nach globaler Steuergerechtigkeit lauter geworden. So haben sich über 130 Staaten im Oktober 2021 auf eine globale Steuerreform geeinigt.

Wie funktioniert eine globale Steuer? Was sind die Hindernisse und was bedeutet eine solche Steuer für die Schweiz? Und kommt sie wirklich allen weltweit zugute?

Dominik Gross, Verantwortlicher für Steuer- und Finanzpolitik beim NGO-Think Tank Alliance Sud spricht im Palace über globale Steuergerechtigkeit und die Rolle der Schweiz.

 /  /  /  /  /  /

Die Reihe «Steuern»

Nach drei Jahrzehnten der Steuersenkungen stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung am 13. Februar einmal mehr über die die Abschaffung einer Steuer ab. Diesmal geht es um die Teilabschaffung der Stempelsteuer. Diese wird erhoben, wenn Unternehmen zur Kapitalerhöhung Aktien herausgeben. Der Bundesrat und bürgerliche Parteien erhoffen sich dadurch eine Stärkung des Unternehmensstandorts, während die Linke darin einmal mehr eine Übervorteilung des Kapitals und eine weitere Quelle für Ungleichheit sieht. Die Erfreuliche Universität Palace nimmt die Abstimmung über die Stempelsteuer zum Anlass, über das globale und lokale Steuersystem und dessen Auswirkungen zu diskutieren. Welche Steuern braucht die Welt? Welche Steuern für St.Gallen?