Montag, 12. September
Cassandra JenkinsUS
Freitag, 16. September
Palace still / Not still
Dienstag, 20. September
SUUNSCA
Dienstag, 20. September
Yves JarvisCA
Samstag, 24. September
Erregung Öffentlicher ErregungDE
Samstag, 1. Oktober
ProntoCH
Donnerstag, 6. Oktober
Cass McCombsUS
Samstag, 8. Oktober
ElynCH
Samstag, 8. Oktober
Kimyan LawDE
Samstag, 15. Oktober
Sophia KennedyDE
Samstag, 15. Oktober
Jerry PaperUS
Freitag, 28. Oktober
Elio RiccaCH
Samstag, 29. Oktober
Priya RaguCH
Samstag, 5. November
Ben LaMar GayUS
Samstag, 12. November
Kit SebastianUK
Donnerstag, 17. November
Hendrik BolzDE
Sonntag, 20. November
Horse LordsUS
Sonntag, 20. November
Omni SelassiCH
Freitag, 25. November
The Kings of Dubrock feat. Jacques PalmingerDE
Freitag, 2. Dezember
Stereo LuchsCH
Samstag, 17. Dezember
DachsCH
Freitag, 27. Mai
Chocolate Remix
Delish Da Goddess
Yung Porno Büsi
Tür 21:00 Beginn 22:00 20.-

Chocolate Remix ist das Reggaeton-Soloprojekt der argentinischen Produzentin, Rapperin, Sängerin und DJ Romina Bernardo. Es wurde 2013 mit dem Ziel gegründet, Reggaeton aus einer queeren und feministischen Perspektive zu beanspruchen. Sexy, aber niemals sexistisch. Manche argentinische Feminist*innen aus akademischen Kreisen kritisierten Chocolate Remix zunächst als «antifeministisch», weil sie Reggaeton insgesamt als Teil der Macho-Kultur ansahen. «Frauen in Hotpants wurden als Opfer des Patriarchats abgestempelt, die nicht merken, dass sie nur Sexobjekte sind. Alles Erotische und «Feminine» wurde aus feministischen Kontexten verbannt. Ich fand, dass diese Logik zu kurz greift. Sexualisierte Körper sind für mich nicht per se schlecht. Fragwürdig ist, wie diese Körper vom Patriarchat vereinnahmt werden», sagt Chocolate Remix über die anfänglichen Meinungen zu ihrer Musik. Mittlerweile ist sie eine feste Grösse in der Musikszene Argentiniens – die anfängliche Skepsis und Kritik war schnell verflogen. Die meisten Tracks handeln von Sex, Party und Perreo in der queeren Community, ohne Machos und Mackerei. «BBC» ernannte Chocolate Remix 2017 zu einer der «100 inspirierendsten und innovativsten Frauen der Welt» und ihr Song «ni una menos» wurde zu einer der Hymnen der Frauenbewegung in Argentinien und darüber hinaus. Vor ihr wird der Abend von der nicht minder politisch aktiven Rapperin Delish Da Goddess mit virtuosen, cleveren Texten und bretternden Beats eingeläutet. Die Musikerin aus Louisiana hat in den letzten Jahren sieben EPs veröffentlicht, Preise gewonnen und sich als wichtiger Teil der Hip-Hop-Szene in New Orleans einen guten Ruf errappt. Nun wird sie mit ihren Rhymes zum ersten Mal auf Tour in Europa für ein ansteckendes Chaos sorgen, das sich in energiegeladenen Konzerten entlädt.