Mittwoch, 5. Oktober
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 5. Oktober
Die Folgen der Finanzkrise
Donnerstag, 6. Oktober
Cass McCombsUS
Freitag, 7. Oktober
Hey Hey Bar
Samstag, 8. Oktober
ElynCH
Samstag, 8. Oktober
Kimyan LawAT
Samstag, 15. Oktober
Sophia KennedyDE
Samstag, 15. Oktober
Jerry PaperUS
Sonntag, 16. Oktober
Es hilft, dass ich Leute anschreien darf. Schweizer Popmusiker:innen erzählen
Freitag, 21. Oktober
Soul Gallen
Samstag, 22. Oktober
ClubKlub
Samstag, 22. Oktober
SlikbackKE
Freitag, 28. Oktober
Elio RiccaCH
Samstag, 29. Oktober
Priya RaguCH
Samstag, 5. November
Ben LaMar GayUS
Samstag, 5. November
Chelsea Carmichael
Samstag, 12. November
Kit SebastianUK
Donnerstag, 17. November
Hendrik BolzDE
Sonntag, 20. November
Horse LordsUS
Sonntag, 20. November
Omni SelassiCH
Freitag, 25. November
The Kings of Dubrock feat. Jacques PalmingerDE
Freitag, 2. Dezember
Stereo LuchsCH
Samstag, 17. Dezember
DachsCH
Freitag, 16. September
Palace still / Not still
mit VRVN, Pyrit, Melissa Kassab, Augenwasser, Julia Kubik, Dominic Oppliger, Mischgewebe, Wassily, Asbest, Lord Kesseli and the Drums, Martina Berther und Linus Lutz
Tür 20:00 Beginn 21:00 20.-

Noch nicht allzu lange zurück, war ein Konzertbetrieb für den Moment Ausnahme statt Normalität. Kein new normal war das, kein new normal ist es jetzt – aber neue Ideen waren gesucht, um weiterhin Kulturelles und Wertvolles umzusetzen. Neben den fast wöchentlich im Worldwideweb ausgestrahlten Folgen des «Ersten Fernsehen Erfreuliche Universität» waren dies im Palace sechs einwöchige Residenzen während der ersten Jahreshälfte 2021. Neu zusammengesetzte Künstler*innenpaare, die vorher noch nie gemeinsam Projekte umgesetzt hatten, sind so aufeinandergetroffen für eine gemeinsame Woche des Exerimentierens: Pyrit und VRVN, Augenwasser und Melissa Kassab, Wassily und Mischgewebe, Julia Kubik und Dominic Oppliger, Lord Kesseli and the Drums und Asbest, Linus Lutz und Martina Berther. Entstanden ist dabei Lautes, Sanftes, Dröhnendes, Freudvolles, Vorwärtsdenkendes, Überraschendes, Umarmendes, Literarisches und Musikalisches; ein gemeinsames Weiterkommen, in einer Zeit, die eher von der individuellen Auseinandersetzung lebte, ein Miteinander. Und nun sind die dabei entstandenen Werke, zwei Texte und sechs Musikstücke, auf einem Sampler (auf Vinyl und Karton, gestaltet von der Palacegrafikerin Anna Haas) festgehalten. 

Veröffentlicht und getauft wird «Palace still / not still» mit allen Beteiligten und vielen live Überraschungen in dieser Septembernacht, pünktlich zu einer neuen, hoffentlich «gewohnten» und ausschweifenden Palacesaison. 

Die Residenzen und die Taufe wurden unterstützt vom Bundesamt für Kultur BAK und der Kulturförderung des Kantons St.Gallen