Freitag, 24. Mai
«Live aus der Ukraine»
Freitag, 24. Mai
Lesung von Luzia Tschirky
Samstag, 25. Mai
Soul Gallen
Dienstag, 28. Mai
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 29. Mai
Chuchchepati Orchestra: Flight of the Bumblebee II
Donnerstag, 30. Mai
Auszeichnungen der St.Gallischen Kulturstiftung
Samstag, 1. Juni
Musig uf de Gass
Samstag, 1. Juni
Mäty
Samstag, 1. Juni
Mel D
Samstag, 1. Juni
Mamari
Samstag, 1. Juni
Openair St.Gallen DJ-Set mit DJ Rizzmo
Samstag, 8. Juni
Ein Potpourri zum Saisonschluss
Samstag, 8. Juni
GORZARG/CH
Samstag, 8. Juni
Jonas AlbrechtCH
Samstag, 8. Juni
All Ship ShapeCH
Samstag, 22. Juni
Parkplatzfest
Samstag, 22. Juni
AvventurFR
Samstag, 22. Juni
MeliciousCH
Samstag, 22. Juni
eggs and tiarasCH
Samstag, 22. Juni
TootardSY
Dienstag, 8. Oktober
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 17. Oktober
The Mystery LightsUS
Montag, 28. Oktober
TramhausNL
Freitag, 1. November
Iowa
Freitag, 1. November
Lesung von Stefanie Sargnagel
Freitag, 1. November
begleitet von Christiane Rösinger
Mittwoch, 6. November
Dana GavanskiCAN
Mittwoch, 6. November
TaimashoeCH
Samstag, 9. November
Worries And Other PlantsCH
Samstag, 18. Mai
Robert Forster
Dream-Pop-Disco-DJ-Team
Tür 20:00 Beginn 21:00 30.-

Sein letztes Album The Candle And The Flame landete weit oben auf vielen Bestenlisten des Jahrs 2023. Im beseelten Kampf gegen die Krebserkrankung seiner Frau und musikalischen Wegbegleiterin Karin Bäumler besingt Robert Forster sein Leben vor und mit der Familie mit einer ergreifenden Intimität und Dringlichkeit. Songs wie Tender Years, I Don’t Do Drugs I Do Time und When I Was A Young Man gehören zu den besten, die Forster im Verlauf seiner langen Schaffenszeit mit der stilprägenden Art-Pop-Band The Go-Betweens und als Solokünstler geschaffen hat. Anklänge an Bob Dylan oder Jonathan Richman sind unüberhörbar, dabei gehört Forster selber längst zu den dauerhaften Grössen der Popmusikgeschichte, verehrt von Fans wie Michael Stipe (R.E.M.), Stuart Staples (Tindersticks) oder Landsmann Nick Cave, der ihn einmal als «wahrhaftigsten und seltsamsten Poeten seiner Generation» pries. Wenn der freundliche Dandy, Ironiker und Geschichtenerzähler im Frühling nach seinen begeisternden Auftritten 2015 und 2019 das Palace zum dritten Mal beehrt, ist seine Begleitung noch offen: Zuletzt tourte er mit seinem Sohn Louis, der selber mit der leider aufgelösten Indie-Band The Goon Sax aufstrebte. Ebenso bleibt offen, ob Forster nebst den Arbeiten für das dritte Boxset der Go-Betweens und seinen angekündigten ersten Roman in Brisbane noch Zeit fand, neue Songs zu schreiben. Was freilich erfreulich, aber aufgrund der reichhaltigen Songschatzkiste nicht nötig wäre: Zahlreiche Forster-Fans hoffen erneut auf eingestreute Go-Betweens-Klassiker wie Spring Rain, Darlinghurst Nights oder Surfing Magazines.