Freitag, 21. September
Soul Gallen
Samstag, 22. September
Worst Case Szenarios
Dienstag, 25. September
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 27. September
Lucia Cadotsch – Speak LowCH/DE
Freitag, 28. September
Das Höllentor von Zürich
Dienstag, 2. Oktober
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 4. Oktober
Discounterbar
Freitag, 5. Oktober
Zeichnungsdisco
Samstag, 6. Oktober
Africaine 808Live, DE
Mittwoch, 10. Oktober
Erfreuliche Universität
Freitag, 12. Oktober
Erfreuliche Universität
Samstag, 13. Oktober
Salon Sonore: Saddest Songs In The World
Mittwoch, 17. Oktober
JoasihnoDE
Freitag, 19. Oktober
Soul Gallen
Samstag, 20. Oktober
Ammar 808TUN
Dienstag, 23. Oktober
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 25. Oktober
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 26. Oktober
Connan MockasinNZL
Freitag, 26. Oktober
presents Jassbusters
Samstag, 27. Oktober
Das grosse Stimmungsfass
Dienstag, 30. Oktober
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 31. Oktober
Die NervenDE
Freitag, 2. November
Raps
Samstag, 3. November
Damien JuradoUS
Samstag, 10. November
C. GibbsUS
Samstag, 10. November
The NightingalesUK
Freitag, 16. November
Sons Of KemetUK
Samstag, 17. November
IDLESUK
Freitag, 23. November
Cüneyt SepetçiTUR
Freitag, 30. November
Lord Kesseli & The DrumsCH
Freitag, 7. Dezember
Mavi PhoenixAT
Samstag, 8. Dezember
Puts MarieCH
Samstag, 22. Dezember
Clara LuziaAT

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Donnerstag, 16. November
Erfreuliche Universität
Lange Nacht der Kritik
Abschlussveranstaltung mit Referat, Diskussion und DJ Hans Casablanca
Tür 20:30 Beginn 21:00

CV-Checks, Stilberatung und Career Speed Datings; einmal im Jahr wird an den Schweizer Hochschulen zur «Langen Nacht der Karriere» eingeladen und deutlich gemacht, nach welchen Werten sich die Hochschulbildung heute richtet. Als Antwort darauf veranstaltet die KRISO (Forum für Kritische Soziale Arbeit) und die SOSA (Studierendenorganisation Soziale Arbeit, FHS St.Gallen) eine «Lange Nacht der Kritik» und diskutiert die Bedingungen und Erfahrungen der (Selbst-)Ausbeutung im Kontext von Studium und Arbeit, aber auch über Strategien, wie diese erkannt und ihnen kollektiv entgegengetreten werden kann.

Referat und Diskussion mit Haus Bartleby – Zentrum für Karriereverweigerung (Berlin): "Ich möchte lieber nicht / I would prefer not to"

Zu Gast sind die Buchherausgeber, Karriereverweigerer und Aktivisten Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp vom Haus Bartleby. Dieses ist ein Zusammenschluss von Arbeitern, Journalistinnen, Programmierern und Theaterdramaturgen in Berlin. Zuletzt veröffentlichten sie "Das Kapitalismustribunal" (Passagen Verlag, Wien 2016) und "Sag alles ab! – Plädoyers für den lebenslangen Generalstreik" (Edition Nautilus, Hamburg 2015). Die Gruppe wird mit der Besetzung der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz im Spätsommer 2017 in Verbindung gebracht und begleitet die inhaltlichen Auseinandersetzungen um dieses zentrale Theater der Stadt.