Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Donnerstag, 21. März
Disco gegen Rassismus
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Donnerstag, 4. April
Discounterbar
Freitag, 5. April
Elyn & WassilyCH
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Freitag, 12. April
RAPS Vol. 2
Freitag, 12. April
NativHost
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Freitag, 19. April
StahlbergerCH
Samstag, 20. April
StahlbergerCH
Mittwoch, 24. April
Worst Case Szenarios
Donnerstag, 25. April
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 26. April
Soul Gallen
Samstag, 27. April
EbowDE/AT
Samstag, 27. April
KimBo ft. SasaCH
Samstag, 18. Mai
Chris CohenUS
Freitag, 24. Mai
Mina & BryteUK/GHA
Samstag, 25. Mai
Elio RiccaCH
Dienstag, 28. Mai
Erfreuliche Universität
Dienstag, 28. Mai
Vom Imperiengeschäft

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Donnerstag, 3. Mai
acht schtumpfo züri empfernt
Lesung von Dominic Oppliger
mit Antoine Chessex, Drone-Sax
Tür 20:00 Beginn 20:30 Kollekte

Mit seinem musikalischen Alias Doomenfels hat Dominic Oppliger bereits bewiesen, wie wunderbar aufmerksam schweizerdeutsche Mundart sein kann. Als Songschreiber der Zürcher Rumpeltruppe hat der Multiinstrumentalist und Lyriker sein verschrobenes Aargau-Züri-Deutsch in die ganze Welt getragen, wurde von der BBC gespielt und gelobt. Dann wurde es ein wenig ruhiger und Oppliger studierte Transdisziplinarität, wurde Vater und schrieb eine Novelle. «acht schtumpfo züri empfernt» ist eine Geschichte, ein Blues über einen jungen Mann und das nicht immer ganz einfache Leben in einer Weltstadt. Wenn er nun daraus liest, stoppt er erst, wenn das letzte geschriebene Wort erklingt. Dröhnend gibt direkt danach Antoine Chessex mit Saxophon und Verstärker Raum, um Orte und Bilder der Geschichte neu zu begehen. Und weil Dominic Oppliger das Ganze am besten selbst erklären kann: «sganze buech forläse? idem rasende tempo? füfzg minute lang? oni pause? sizend? amene tisch? nur mittere schriibtischlampe? oni uufzluege? unnacher no de hampelmaa mizaxofoon? grad no- mal zwänzg minute lang? «drone» seipmer dem? droun? schnattere! brumme! pfiiffe! kuiitsche? lärm! cha dä überhaupt schpile? «experimental»? unerträglich! zum glük chumpmer am aafang ooreschtöp- sel über. so öppis hani ja no niä erläpt. ooreschtöpsel anere läsig. ich bi ja mal gschpannt.»