Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Donnerstag, 21. März
Disco gegen Rassismus
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Donnerstag, 4. April
Discounterbar
Freitag, 5. April
Elyn & WassilyCH
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Freitag, 12. April
RAPS Vol. 2
Freitag, 12. April
NativHost
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Freitag, 19. April
StahlbergerCH
Samstag, 20. April
StahlbergerCH
Mittwoch, 24. April
Worst Case Szenarios
Donnerstag, 25. April
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 26. April
Soul Gallen
Samstag, 27. April
EbowDE/AT
Samstag, 27. April
KimBo ft. SasaCH
Samstag, 18. Mai
Chris CohenUS
Freitag, 24. Mai
Mina & BryteUK/GHA
Samstag, 25. Mai
Elio RiccaCH
Dienstag, 28. Mai
Erfreuliche Universität
Dienstag, 28. Mai
Vom Imperiengeschäft

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Dienstag, 24. April
Gespräch über den Liberalismus: Vom Wunsch liberal zu sein
Dieter Thomä & Thomas Telios im Gespräch mit Rolf Bossart
Tür 19:45 Beginn 20:15 Kollekte

Die letzten Wahlen in St.Gallen und Zürich haben gezeigt, die Städte werden immer linksliberaler. Auch die Partei des klassischen Liberalismus, die FDP, legte zuletzt in den Kantonen wieder stark zu. Und die Weltwoche adelte gar das Programm der AfD mit ihrem Lieblingsbegriff: liberal-konservativ. Warum ist liberal sein so attraktiv? Sind die Linken die besseren Liberalen? Ist die heutige Schweiz vielleicht derzeit das Beste, was der Liberalismus bieten kann? Wo liegen die Probleme und die Widersprüche der liberalen Politik? Dieter Thomä, Professor für Philosophie an der Uni St. Gallen und Thomas Telios, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Philosophie an der Uni St. Gallen erörtern im Gespräch mit Rolf Bossart die Frage nach dem politischen Ort des Liberalismus.