Freitag, 21. September
Soul Gallen
Samstag, 22. September
Worst Case Szenarios
Dienstag, 25. September
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 27. September
Lucia Cadotsch – Speak LowCH/DE
Freitag, 28. September
Das Höllentor von Zürich
Dienstag, 2. Oktober
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 4. Oktober
Discounterbar
Freitag, 5. Oktober
Zeichnungsdisco
Samstag, 6. Oktober
Africaine 808Live, DE
Mittwoch, 10. Oktober
Erfreuliche Universität
Freitag, 12. Oktober
Erfreuliche Universität
Samstag, 13. Oktober
Salon Sonore: Saddest Songs In The World
Mittwoch, 17. Oktober
JoasihnoDE
Freitag, 19. Oktober
Soul Gallen
Samstag, 20. Oktober
Ammar 808TUN
Dienstag, 23. Oktober
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 25. Oktober
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 26. Oktober
Connan MockasinNZL
Freitag, 26. Oktober
presents Jassbusters
Samstag, 27. Oktober
Das grosse Stimmungsfass
Dienstag, 30. Oktober
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 31. Oktober
Die NervenDE
Freitag, 2. November
Raps
Samstag, 3. November
Damien JuradoUS
Samstag, 10. November
C. GibbsUS
Samstag, 10. November
The NightingalesUK
Freitag, 16. November
Sons Of KemetUK
Samstag, 17. November
IDLESUK
Freitag, 23. November
Cüneyt SepetçiTUR
Freitag, 30. November
Lord Kesseli & The DrumsCH
Freitag, 7. Dezember
Mavi PhoenixAT
Samstag, 8. Dezember
Puts MarieCH
Samstag, 22. Dezember
Clara LuziaAT

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Freitag, 11. Mai
Flohio
Rap History DJ-Team
Tür 22:00 Beginn 23:30 20.-

Bei der wundersamen Wiederauferstehung des englischen Hip-Hop spielen Frauen bis anhin nur eine Nebenrolle. Das könnte und wird sich hoffentlich bald ändern, denn die englisch-nigerianische Rapperin Flohio ist manch einem ihrer viel bekannteren Kollegen um Welten überlegen, was Rap-Skills und intelligente Lyrics betrifft. «Grenfell Tower couldn’t burn me out, and I send mad love to who’s mourning now» rappt sie auf «Bands», der vielversprechenden Single zur angekündigten zweiten EP Flohios rasende und glühende Worte klingen wie Trommelfeuer und werden umschlossen von einem düsteren, experimentierfreudigen und zukunftsgerichteten Sound, der sich nicht nur an Hip-Hop und Grime, sondern auch an Dubstep und Techno orientiert. Bis die ganze Welt von dieser vielleicht vielversprechendsten Stimme der englischen Grime-Szene erfahren wird, ist nur eine Frage der Zeit. Zum Glück nicht nur, weil Naomi Campbell die 25-Jährige für die «Vogue» soeben zu einer von «10 women changing our future» auserwählt hat.