Donnerstag, 21. Februar
Worst Case Szenarios
Freitag, 22. Februar
Soul Gallen
Samstag, 23. Februar
Ayku – Songs of Gastarbeiter
Dienstag, 26. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. Februar
Antifeminismus als Mittel rechtspopulistischer Rhetorik
Donnerstag, 28. Februar
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 1. März
Wurst & Tanz
Samstag, 2. März
Trio Heinz HerbertCH
Dienstag, 5. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. März
Manifest Teil 2: Zum Frauenstreik 2019
Donnerstag, 7. März
Discounterbar
Freitag, 8. März
Big ZisCH
Samstag, 9. März
Hey Hey Bar
Mittwoch, 13. März
FALSH GORDON
Donnerstag, 14. März
FALSH GORDON
Freitag, 15. März
FALSH GORDON
Samstag, 16. März
FALSH GORDON
Sonntag, 17. März
FALSH GORDON
Dienstag, 19. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 19. März
Commons, Lokal, Regional, Global
Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Donnerstag, 21. März
Disco gegen Rassismus
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Samstag, 27. April
EbowDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Samstag, 6. Oktober
Africaine 808
DJ Wayne Champagne
Tür 22:00 Beginn 23:30 20.-

«They realize how many people need a bass.» So sagt es DJ Alex Voice am Ende des dritten Tracks und so klingt das mittlerweile gut zweijährige Debüt der beiden Berliner Dirk Leyers und DJ Nomad aka Africaine 808 auch. Teils von der Rave-Szene enttäuscht, aber musikalisch neu- und wissbegierig wie eh und je, begannen sie 2010 mit dem Fusionieren von afrikanischer Musik mit dem Drumcomputer 808. Historisch und im grösseren Bogen kann auch von einer Rückführung elektronischer Dancesounds zu ihren afrikanischen Wurzeln gesprochen werden. Also ist da eben nicht nur der Bass, sondern vor allem auch die Trommel! Dieses flirrende Spiel zwischen worldwide Sounds, weisser Clubmusik und Ursprünglichkeiten ist nicht auf den schnellen Effekt, auf den nächsten gestolperten Dancemove ausgelegt: Alle Tracks sind mit Besonnenheit und Respekt unterlegt und schlussendlich erfüllen sie das fast Unmögliche, denn sie öffnen zum einen unbekannte musikalische Konzentrationsräume und bündeln gleichzeitig auf dem Dancefloor schweisstreibende Kräfte. Leyers und Nomad werden live vom Perkussionisten Eric Owusu (spielt auch in Ebo Taylors Band) unterstützt.