Donnerstag, 24. September
PlastiqDE
Freitag, 25. September
Soul Gallen
Samstag, 26. September
Ashraf Sharif Khan & Viktor MarekDE, Fun in the Church
Dienstag, 29. September
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 1. Oktober
Discounterbar
Sonntag, 4. Oktober
Panda Lux Deluxe EnsembleCH
Samstag, 10. Oktober
Saddest Songs In The World
Freitag, 16. Oktober
Jeans for JesusCH
Samstag, 17. Oktober
Hey Hey Bar
Dienstag, 20. Oktober
Erfreuliche Universität
Dienstag, 20. Oktober
Spuren der Arbeit
Mittwoch, 21. Oktober
Argumentepanzer
Freitag, 23. Oktober
SchnellertollermeierCH
Samstag, 24. Oktober
Fehler KutiDE
Samstag, 24. Oktober
SchnittDE
Samstag, 24. Oktober
SaroosDE
Dienstag, 27. Oktober
Erfreuliche Universität
Dienstag, 27. Oktober
Transithandel
Donnerstag, 29. Oktober
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 30. Oktober
Soul Gallen
Samstag, 7. November
Crème SolaireCH
Samstag, 7. November
Gamma KiteCH
Samstag, 7. November
ProzperaCH
Donnerstag, 12. November
KlitcliqueAT
Freitag, 20. November
Nadja ZelaCH
Samstag, 5. Dezember
Omni SelassiCH
Samstag, 5. Dezember
Film 2CH
Sonntag, 24. Januar
Marius & die JagdkapelleCH
Samstag, 6. März
The GardenUS

Ein langer Sommerschlaf geht zu Ende, ein Licht am Ende des Tunnels wieder an – auch bei uns gilt bei allen Veranstaltungen ein Schutzkonzept, wir verkleinern die Kapazität und erfassen alle Kontaktdaten, sodass sich alle Besucher*innen, Mitarbeitenden und Künstler*innen wohl fühlen können. Mehr Infos und Registrierung hier
Schön seid ihr da!

Freitag, 12. Oktober
Erfreuliche Universität
Entkolonisierung der Natur
Artistische Interventionen im Anthropozän
Tür 19:00 Beginn 19:30 Eintritt frei

Gespräche über Bäume, schrieb Bertolt Brecht einmal, sind fast ein Verbrechen geworden, weil es ein Schweigen über so viele Untaten anderswo einschließt. Heute verdeckt Lyrik über Bäume den Wald jener Untaten, die nicht etwa abseits von, sondern in der Natur selbst verbrochen werden.Wie kann sich Kunst zur Natur verhalten, in Anbetracht einer immer vollständigeren Inbesitznahme der Erde und Ausbeutung ihrer Ressourcen? In ihrem Werk sammelt die israelische Künstlerin Esther Shalev-Gerz Spuren einer anderen Naturgeschichte und ihrer Auslöschung, während der Künstler Uriel Orlow, dem die Kunsthalle St.Gallen die Ausstellung «Theatrum Botanicum» widmete, die Verbindungen zwischen Kolonialgeschichte und Pflanzenkunde auslotet. Ein Künstlergespräch mit Esther Shalev-Gerz (Paris), Uriel Orlow (Zürich/London), Emmanuel Alloa (St.Gallen und Shela Sheikh (London). In Kooperation mit der School of Humanity and Social Sciences St.Gallen. In englischer Sprache.

  • Esther Shalev-Gerz
  • Uriel Orlow