Donnerstag, 21. Februar
Worst Case Szenarios
Freitag, 22. Februar
Soul Gallen
Samstag, 23. Februar
Ayku – Songs of Gastarbeiter
Dienstag, 26. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. Februar
Antifeminismus als Mittel rechtspopulistischer Rhetorik
Donnerstag, 28. Februar
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 1. März
Wurst & Tanz
Samstag, 2. März
Trio Heinz HerbertCH
Dienstag, 5. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. März
Manifest Teil 2: Zum Frauenstreik 2019
Donnerstag, 7. März
Discounterbar
Freitag, 8. März
Big ZisCH
Samstag, 9. März
Hey Hey Bar
Mittwoch, 13. März
FALSH GORDON
Donnerstag, 14. März
FALSH GORDON
Freitag, 15. März
FALSH GORDON
Samstag, 16. März
FALSH GORDON
Sonntag, 17. März
FALSH GORDON
Dienstag, 19. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 19. März
Commons, Lokal, Regional, Global
Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Donnerstag, 21. März
Disco gegen Rassismus
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Samstag, 27. April
EbowDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Freitag, 28. September
Das Höllentor von Zürich
von Cyrill Oberholzer & Lara Stoll (Bild mit Ton)
Tür 20:00 Beginn 20:30 10.-

Das Höllentor steht fest, zumindest das von Zürich: Während 127 Stunden ist es eine Badewanne im Kreis 4. Lara Stoll bleibt mit dem Finger im Abfluss stecken und gerät in eine strudelförmige Spirale des körperlichen und geistigen Elends. «Das Höllentor von Zürich» ist nach Vorbild des Hollywood-Dramas «127 Hours» gedreht, in welchem ein Bergsteiger in einer Felsspalte stecken bleibt und sich als letzten Ausweg den Arm amputiert. Was dort karge Felsen, erdrückende Einöde und unbarmherzige Natur ist, wird hier ersetzt durch gewöhnliches Badezimmerinterieur, die Isolation einer Stadtwohnung und den endlosen Abgrund des eigenen Verstands im engen Raum. In weiteren Rollen sind ein halbes Minipic, Appenzeller-Redbull, eine Eurovision-Songcontest-Bewerbung und die Restwärme des Internets zu sehen. Ein Low-Budget-Horrorkammerspiel nach einer mehrfach wahren Begebenheit, mit echtem Blut und vielen Farben und trotz aller Qual auch sehr lustig. Lara Stoll, auch bekannt als Slampoetin und Begründerin diverser innovativer Underground-Bands, arbeitete hier erneut mit Cyrill Oberholzer zusammen. Seit 2013 betreiben sie gemeinsam das Anarcho-Fernseh- und Internetformat «Bild mit Ton». Anschliessend zum Film: Q&A mit Etrit Hasler und den beiden Filmemacher_innen.