Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Donnerstag, 4. April
Discounterbar
Freitag, 5. April
Elyn & WassilyCH
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Freitag, 12. April
RAPS Vol. 2
Freitag, 12. April
NativHost
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Freitag, 19. April
StahlbergerCH
Samstag, 20. April
StahlbergerCH
Mittwoch, 24. April
Worst Case Szenarios
Donnerstag, 25. April
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 26. April
Soul Gallen
Samstag, 27. April
EbowDE/AT
Samstag, 27. April
KimBo ft. SasaCH
Samstag, 18. Mai
Chris CohenUS
Freitag, 24. Mai
Mina & BryteUK/GHA
Samstag, 25. Mai
Elio RiccaCH
Dienstag, 28. Mai
Erfreuliche Universität
Dienstag, 28. Mai
Vom Imperiengeschäft

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Samstag, 19. Januar
Klaus Johann Grobe
International Music
libero
Tür 21:00 Beginn 21:30 23.-

So richtig funky im triefenden, Kondenswasser-treibenden Sinn ist Klaus Johann Grobes  Disco-Entwurf noch immer nicht. Ohne billige Avancen aus dem jetzigen Chaos zurück an die Discotempel und ihre Gottheiten. Keine ramschige Zeitmaschine wird gestartet und das muss man ihnen schon mal nachmachen, denn: Daniel Bachmann und Sevi Landolt drängen ihre Beats, Örgeli-Melodien und allem voran ihre fidelen Basslines noch unzweideutiger mitreissend Richtung Dancefloor als auf ihren beiden vorherigen Alben, die weniger hierzulande und vielmehr im nahen Ausland für Furore sorgten. Aber wie gesagt, keine falschen Grüsse aus dem Jenseits: Die Lo-Fi-Kraut-Disco, die hier gezimmert wird, ist ein bisschen zugig und nicht schwül, hier kreisen die Hüften zwischen intelligenten Büchern und Weinflaschen, stampfen keine Plateaustiefel den Rhythmus. Über dem ganzen Treiben eine Stimme wie aus dem Off, leicht distanziert, deren Stärke das Wort und nicht ein sexy Gegurgel ist. Melancholie und Lakonie eng umschlungen, wie schon lange nicht mehr zwischen New York und Tösstal! International Music aus dem Ruhrpott haben mit ihrem Debütalbum «Die besten Jahre» eines der gewitztesten deutschsprachigen Alben des Jahres 2018 vorgelegt. Wir stehen hier in einer Kneipe, nicht in einer Disco und trotzdem hat diese schummrige «Ba-Ba-Bar» klebrigen Groove und wir freuen uns auf ihre an Rio Reiser und Ja, Panik erinnernden Texte über die Banalitäten des Lebens: «Schau mir ins Gesicht, mein Daddy is rich», «Da gibt es Zimmer, die beleg ich von time to time» und «Knie kaputt / Frisur ist scheisse / Die besten Jahre sind vorbei».