Donnerstag, 21. Februar
Worst Case Szenarios
Freitag, 22. Februar
Soul Gallen
Samstag, 23. Februar
Ayku – Songs of Gastarbeiter
Dienstag, 26. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. Februar
Antifeminismus als Mittel rechtspopulistischer Rhetorik
Donnerstag, 28. Februar
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 1. März
Wurst & Tanz
Samstag, 2. März
Trio Heinz HerbertCH
Dienstag, 5. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. März
Manifest Teil 2: Zum Frauenstreik 2019
Donnerstag, 7. März
Discounterbar
Freitag, 8. März
Big ZisCH
Samstag, 9. März
Hey Hey Bar
Mittwoch, 13. März
FALSH GORDON
Donnerstag, 14. März
FALSH GORDON
Freitag, 15. März
FALSH GORDON
Samstag, 16. März
FALSH GORDON
Sonntag, 17. März
FALSH GORDON
Dienstag, 19. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 19. März
Commons, Lokal, Regional, Global
Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Donnerstag, 21. März
Disco gegen Rassismus
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Samstag, 27. April
EbowDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Sonntag, 11. November
Erfreuliche Universität
Matinée: Sozialdetektive
Tür 10:45 Beginn 11:00 Kollekte

Am 25. November wird darüber abgestimmt, ob es den Sozialversicherungen künftig erlaubt sein soll, mithilfe von Privatdetektiv_innen angebliche Versicherungsbetrügereien aufzudecken. Die Änderung hat es in sich: So wären neu Bild- und Tonaufnahmen und Standortaufzeichnungen von verdächtigen Personen möglich. Gemäss dem Bundesrat soll die Vorlage «Willkür verhindern» und die «Rechte der Betroffenen schützen». Für die Gegner_innen ist genau das Gegenteil der Fall. Bedeutet die Änderung nicht vielmehr eine Einschränkung der Privatsphäre und stellt Personen, die auf sozialstaatliche Unterstützungsleistungen angewiesen sind unter Generalverdacht? Was würde eine Annahme für Betroffene und den Rechtsstaat bedeuten? An der Matinée in Zusammenarbeit mit der Kriso St.Gallen werden genau diese Fragen diskutiert.

11 Uhr begrüssung & information / 12 uhr stammtische & kuchen / 14 Uhr Ende

Mit Barbara Gysi (Präsidentin Stiftung heimstätten wil / nationalrätin sp), michael ledergerber (geschäftsleiter procap lu/OW/NW), cem kirmizitoprak (leiter beratungsstelle inklusion sg), peter fischer & christoph linggi (politisches tandem für barrierefreie politik, vorstand glp kreis 4 & 5 zh)