Dienstag, 20. November
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 22. November
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 23. November
Cüneyt SepetçiTUR
Samstag, 24. November
Soul Gallen
Dienstag, 27. November
Erfreuliche Universität
Freitag, 30. November
Lord Kesseli and The DrumsCH
Samstag, 1. Dezember
Is It Disco? vs. Nordisco
Sonntag, 2. Dezember
Erfreuliche Universität
Sonntag, 2. Dezember
8. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb
Donnerstag, 6. Dezember
Kulturkosmonauten
Donnerstag, 6. Dezember
Discounterbar
Freitag, 7. Dezember
Mavi PhoenixAT
Samstag, 8. Dezember
Puts MarieCH
Sonntag, 9. Dezember
Charlie Chaplin «A Dog's Life»
Sonntag, 9. Dezember
Charlie Chaplin «A Dog's Life»
Dienstag, 11. Dezember
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 12. Dezember
Worst Case Szenarios
Freitag, 14. Dezember
Odd BeholderCH
Samstag, 15. Dezember
Hey Hey Bar
Freitag, 21. Dezember
Soul Gallen
Samstag, 22. Dezember
Clara LuziaAT
Mittwoch, 26. Dezember
DJ FettDE
Freitag, 28. Dezember
Rap History: TR-808
Montag, 31. Dezember
Silvester mit
Montag, 31. Dezember
Pamplona Grup
Samstag, 19. Januar
Klaus Johann GrobeCH
Samstag, 9. Februar
Bassekou Kouyate & Ngoni BaMali
Freitag, 8. März
Big ZisCH
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Samstag, 6. April
The NotwistDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Freitag, 14. Dezember
Odd Beholder
Skiba Shapiro
Tür 21:00 Beginn 21:30 15.-

Nach zwei erfolgreichen EPs ist nun das lang erwartete Debütalbum «All Reality Is Virtual» der Zürcher Songwriterin Daniela Weinmann alias Odd Beholder erschienen. Und wie der Albumtitel erraten lässt, drehen sich die zehn Songs um die Weitläufigkeiten und Versuchungen des Worldwidewebs, um Tinder, Instagram, Snapchat, künstliche Intelligenz und Facebook. Weinmann schreibt dazu: «It’s also about the quest for reality, about the utopia of a shared reality.» Eine Doppelbödigkeit zwischen Einsen und Nullen im binären Code der sinnentleerten Suchanfrage? Die übertragene Ebene zeigt sich auch im Song «Likes of You», der die Realität gegen Social Media aufspielt: Wie sehr sind wir auf der Suche nach virtueller Bestätigung – «Likes», «Views» und «Hearts» – und definieren uns über sie? «Loneliness you're the friend / that I hate the most.» Verlassen wir die virtuelle Einsamkeit für diesen Abend, schalten unsere Smartphones auf Flugmodus und lassen uns von weichem Philo- und Dreampop umhüllen. Die umtriebige St.Galler Multiinstrumentalistin Skiba Shapiro wird den Abend mit dunklen Sphären eröffnen. Neben flächigen und verspielten elektronischen Sounds nimmt Shapiro Anleihen aus dem Trip-Hop in ihrer ersten Single «Melody from a Dream» auf, dem Vorboten ihres Debüt-Soloalbums, das im Frühjahr 2019 erscheinen wird. Live werden zwei Tänzerinnen die Sogkraft dieser düsteren Legierung verstärken.