Donnerstag, 21. Februar
Worst Case Szenarios
Freitag, 22. Februar
Soul Gallen
Samstag, 23. Februar
Ayku – Songs of Gastarbeiter
Dienstag, 26. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. Februar
Antifeminismus als Mittel rechtspopulistischer Rhetorik
Donnerstag, 28. Februar
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 1. März
Wurst & Tanz
Samstag, 2. März
Trio Heinz HerbertCH
Dienstag, 5. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. März
Manifest Teil 2: Zum Frauenstreik 2019
Donnerstag, 7. März
Discounterbar
Freitag, 8. März
Big ZisCH
Samstag, 9. März
Hey Hey Bar
Mittwoch, 13. März
FALSH GORDON
Donnerstag, 14. März
FALSH GORDON
Freitag, 15. März
FALSH GORDON
Samstag, 16. März
FALSH GORDON
Sonntag, 17. März
FALSH GORDON
Dienstag, 19. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 19. März
Commons, Lokal, Regional, Global
Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Donnerstag, 21. März
Disco gegen Rassismus
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Samstag, 27. April
EbowDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Sonntag, 9. Dezember
Charlie Chaplin «A Dog's Life»
Kammerorchester St.Gallen
Tür 14:30 Beginn 15:00 30.- / 20.-

Das Palace wird wieder einmal zum Musik-Kino, fast wie damals bei der Eröffnung 1924: Sechs Jahre vorher, 1918, entstand Charlie Chaplins gut halbstündiges Früh-Meisterwerk «A Dog’s Life», das vom erbitterten Überlebenskampf Charlies und seines Hundes Scraps erzählt. Auf dem Arbeitsamt wie auf der Strasse wird um jeden Knochen gestritten: In herzzerreissend komischen Szenen beleuchtet Chaplin unmissverständlich die sozialen Missstände. Das junge Kammerorchester St.Gallen, spezialisiert auf historische Trouvaillen und ungewöhnliche Kombinationen, spielt die neu komponierte Live-Musik zum Stummfilm, begleitet vom Pianisten Wieslaw Pipczynski. Zusätzlich werden eine Theremin-Suite und eine eigene Chaplin-Ouvertüre als Hommage an dieses Genie erklingen. Allein das freihändig gespielte elektronische Pionierinstrument Theremin, dass im Palace schon mehrfach zu hören war (zum Beispiel von Dorit Chrysler!), ist ein deutlicher Hinweis, dass es beim Rückgriff auf das hundertjährige Werk sehr wohl auch um das Hundeleben unserer Gegenwart geht. Man darf im Musik-Kinosessel also träumen, aber dabei durchaus über die Forderungen des Schweizer Landesstreiks sinnieren, 2018 hat mit 1918 (leider) einiges zu tun, Happy-End nicht ausgeschlossen.

Kammerorchester St. Gallen // Wieslaw Pipczynsky, Klavier // Mathias Kleiböhmer, Dirigent