Donnerstag, 24. September
PlastiqDE
Freitag, 25. September
Soul Gallen
Samstag, 26. September
Ashraf Sharif Khan & Viktor MarekDE, Fun in the Church
Dienstag, 29. September
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 1. Oktober
Discounterbar
Sonntag, 4. Oktober
Panda Lux Deluxe EnsembleCH
Samstag, 10. Oktober
Saddest Songs In The World
Freitag, 16. Oktober
Jeans for JesusCH
Samstag, 17. Oktober
Hey Hey Bar
Dienstag, 20. Oktober
Erfreuliche Universität
Dienstag, 20. Oktober
Spuren der Arbeit
Mittwoch, 21. Oktober
Argumentepanzer
Freitag, 23. Oktober
SchnellertollermeierCH
Samstag, 24. Oktober
Fehler KutiDE
Samstag, 24. Oktober
SchnittDE
Samstag, 24. Oktober
SaroosDE
Dienstag, 27. Oktober
Erfreuliche Universität
Dienstag, 27. Oktober
Transithandel
Donnerstag, 29. Oktober
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 30. Oktober
Soul Gallen
Samstag, 7. November
Crème SolaireCH
Samstag, 7. November
Gamma KiteCH
Samstag, 7. November
ProzperaCH
Donnerstag, 12. November
KlitcliqueAT
Freitag, 20. November
Nadja ZelaCH
Samstag, 5. Dezember
Omni SelassiCH
Samstag, 5. Dezember
Film 2CH
Sonntag, 24. Januar
Marius & die JagdkapelleCH
Samstag, 6. März
The GardenUS

Ein langer Sommerschlaf geht zu Ende, ein Licht am Ende des Tunnels wieder an – auch bei uns gilt bei allen Veranstaltungen ein Schutzkonzept, wir verkleinern die Kapazität und erfassen alle Kontaktdaten, sodass sich alle Besucher*innen, Mitarbeitenden und Künstler*innen wohl fühlen können. Mehr Infos und Registrierung hier
Schön seid ihr da!

Samstag, 9. Februar
Bassekou Kouyate & Ngoni Ba
DJ Wayne Champagne
Tür 21:00 Beginn 21:30 27.-

Bassekou Kouyaté ist einer, der ohne Zögern mit musikalischen Traditionen bricht. Er war es, der die Ngoni auf die Konzertbühnen ausserhalb Afrikas gebracht hat, indem er das westafrikanische Saiteninstrument mit dem bootsförmigen Korpus elektronisch verstärkte. Und weil er bei einem Konzert vor einiger Zeit kurzerhand eine Art Gitarrengurt aus einem alten Veloschlauch anfertigte, wird das Instrument heute auch im Stehen gespielt. Ein moderner Klang trifft auf traditionelle Instrumente – dafür steht die Musik des Mannes aus Mali, der gerne als «Master der Ngoni» und Erneuerer der Griot-Musik bezeichnet wird. Seine Band Ngoni Ba hat er zur «family affair» erklärt, zu der seit jeher seine Frau Amy Secko gehört, sowie sein Sohn Mamadou Kouyaté und aktuell auch sein Neffe Moctar Kouyaté. Das soeben erschienene Album «Miri» versammelt elf unaufdringliche und persönliche Songs, die von Liebe, Freundschaft und Familie in Krisenzeiten handeln. Ohne jemals anzubiedern und mit unverkennbaren Wurzeln in der Musik der Griot, reichen die musikalischen Einflüsse von Salsa bis Bluegrass. Schmackhaft macht einem das Ganze das wunderbare Münchner Label Outhere Records, seit Jahren ein zuverlässiger Bote für das musikalische Afrika von Morgen.