Freitag, 18. Januar
Hey Hey Bar
Samstag, 19. Januar
Klaus Johann GrobeCH
Dienstag, 22. Januar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 22. Januar
Dieser Betrieb gehört der Belegschaft
Donnerstag, 24. Januar
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 25. Januar
9 Jahre Soul Gallen
Samstag, 26. Januar
KT GoriqueCH
Mittwoch, 30. Januar
Worst Case Szenarios
Freitag, 1. Februar
Paula Irmschler & Benjamin WeissingerDE
Samstag, 2. Februar
Saddest Songs in the World
Dienstag, 5. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. Februar
Nehmen ist seliger als geben
Donnerstag, 7. Februar
Discounterbar
Samstag, 9. Februar
Bassekou Kouyate & Ngoni BaMali
Sonntag, 10. Februar
Beak>UK
Dienstag, 12. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 12. Februar
Tell me more about Feministische Pornographie
Donnerstag, 14. Februar
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 14. Februar
Wer spart, der hat?
Freitag, 15. Februar
South African Club Night
Samstag, 16. Februar
Nordklang Festival
Dienstag, 19. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 19. Februar
Manifest Teil 1: Über die Kraft von Manifesten als politisches Mittel
Donnerstag, 21. Februar
Worst Case Szenarios
Freitag, 22. Februar
Soul Gallen
Samstag, 23. Februar
Ayku – Songs of Gastarbeiter
Dienstag, 26. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. Februar
Antifeminismus als Mittel rechtspopulistischer Rhetorik
Donnerstag, 28. Februar
Chuchchepati Orchestra
Samstag, 2. März
Trio Heinz HerbertCH
Dienstag, 5. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. März
Manifest Teil 2: Zum Frauenstreik 2019
Donnerstag, 7. März
Discounterbar
Freitag, 8. März
Big ZisCH
Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Samstag, 27. April
EbowDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Freitag, 11. Januar
Dream! Pop! Disco! No. 4
Mod, Beat, Power Pop, Ska, New Wave
mit den DJs Mighty Mess, Slump & Boiled Stanley
Tür 21:00 Eintritt frei

Hello 2019, with another blast from the past! Zum vierten Mal wärmt die Dream-Pop-Disconacht zum Jahresauftakt die Plüschpalasthütte mit Initialzündungen aus der Indie-History. Nach C86, Schotten und New Wave setzen die DJs Mighty Mess, Slump und Boiled Stanley den Schwerpunkt diesmal auf die Mod-Bewegung der Sixties und speziell das von Punk befeuerte Mod Revival Ende der 70er. Dreh- und Angelpunkt sind The Jam, die mit ihren Alben «This Is The Modern World» und «All Mod Cons» (1978) einen Haufen junger Bands mit knalligen Namen inspirieren, wie die Purple Hearts, Lambrettas, Merton Parkas. Gleichzeitig frischen The Who mit dem Spielfilm «Quadrophenia» (1979) ihre eigene Mod-Legende auf und beflügeln das Comeback der Bewegung. London, Brighton und einige andere Städte werden mit «Maximum Speed» (Mod-Fanzine-Titel) von der neuen alten Szene erfasst, doch der furiose Spirit dieser zweiten «Time For Action» für Scooters, Parkas, Pillen und Parties ist ebenso flüchtig wie gebrochen. Für eine gute Tanznacht reicht die musikalische Ausbeute an flotten One-Hit-Wonders und versteckten Schätzen aber alleweil – und wie gewohnt geht es in der Dreampop-Indiedisco alles andere als sektierisch zu und her. Zwar werden die (Northern)Soulklassiker den Kollegen von Soulgallen überlassen, doch an den Ufern des Mod-Flusses tanzt vieles mit: das heavy Ska-Revival, der Celtic-Soul von Dexy’s Midnight Runners, Garage-Psychobilly von den Sting-Rays, Meteors und Konsorten oder die Whaaam!-Welle mit TVP, The Times & Co. sowieso. Nur ein paar Beispiele einer Wurzelfindungsreise, die auf der Tanzfläche des Palace endet – wiederum untermalt mit Foto- und Filmszenen. Phil Daniels in «Quadrophenia» ist umwerfend! Und sein Album mit The Cross ein zeitloser Triumph… Okay Modgallen, genug gesagt, aber dies noch: Vinyl ist Trumpf, Retro nur ein halber Strumpf, oder wie schon Karl Valentin wusste: «Früher war die Zukunft auch besser.»

  • Plakat: Adrian Elsener, eisbuero.ch