Donnerstag, 5. September
DeerhoofUS
Samstag, 7. September
Jeffrey Lewis & The VoltageUS
Freitag, 13. September
Mohamed LamouriFR/ALG
Freitag, 20. September
Soul Gallen
Samstag, 12. Oktober
Black Sea DahuCH
Samstag, 19. Oktober
MS NinaES
Donnerstag, 31. Oktober
Adam GreenUS
Samstag, 2. November
MakalaCH
Donnerstag, 14. November
Juan WautersUY
Donnerstag, 21. November
Nadah El ShazlyEGY
Freitag, 22. November
OmniUS
Freitag, 29. November
Injury ReserveUS
Freitag, 6. Dezember
One Sentence. SupervisorCH
Freitag, 6. Dezember
Emilié ZoeCH
Freitag, 13. Dezember
Robert ForsterAUS
Samstag, 14. Dezember
Sargnagel, Rösinger & BourbonDE/AT
Samstag, 25. Januar
Voodoo JürgensAT

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Samstag, 23. Februar
Ayku – Songs of Gastarbeiter
Tür 20:00 Beginn 21:00 20,-

Vor gut sechs Jahren veröffentlichten der Münchner Theaterschaffende, Künstler und Musiker Bülent Kullukcu zusammen mit dem Berliner Autor und Kanak-Attak-Mitbegründer Imran Ayata die «Songs Of Gastarbeiter Vol. 1», eine Sammlung von so emotionalen wie aufrüttelnd groovenden Liedern der ersten deutschen Gastarbeitergeneration. Die beiden graben aber nicht nur im musikalischen Gedächtnis: Live werden die Songs zum Soundtrack ihrer Kindheit und einer teilweise sehr lustigen, aber immer eindrücklichen Geschichtsschreibung des, es ist kaum vorzustellen, Prä-AFD-Zeitalters: «Das Interessante an der ganzen Sache ist, dass plötzlich die deutsche Kultur sagt: ‹He, das ist unsere Geschichte, das ist unser Ding, irgendwie, also das Denkmal der deutschen Geschichte etc.› Wir haben aber da etwas hervorgegraben, was die ganze Zeit existiert hat», sagt Kullukcu. Tun wir nicht so, als sei alles geradlinig und unter Kontrolle zu halten, die «Songs of Gastarbeiter» feiern die Brüchigkeit. Sie waren bereits vor fünf Jahren im Palace zu Gast. In der Zwischenzeit haben sie weiter recherchiert und bringen einen Gastmusiker mit.

  • © Eugen Haller
  • © Trikont Archiv
  • © Trikont Archiv
  • Plakat: Christof Nüssli