Samstag, 31. August
Zu Gast bei den Klang Moor Schopfen Gais
Donnerstag, 5. September
DeerhoofUS
Freitag, 6. September
Hey Hey Bar
Samstag, 7. September
Jeffrey Lewis & The VoltageUS
Dienstag, 10. September
Erfreuliche Universität
Dienstag, 10. September
Zwischen Betreuung und Verwaltung
Freitag, 13. September
Mohamed LamouriFR/ALG
Samstag, 14. September
Rap History: Def Jam
Dienstag, 17. September
Erfreuliche Universität
Dienstag, 17. September
Die Betreuung von UMAs in St.Gallen
Freitag, 20. September
Soul Gallen
Samstag, 21. September
Saddest Songs in the World
Donnerstag, 26. September
Chuchchepati Orchestra
Samstag, 28. September
Simon Grab + Yao BobbyCH/TG
Samstag, 28. September
Dhangsha aka Dr.DasUK
Samstag, 28. September
OssiaUK, live
Donnerstag, 3. Oktober
Discounterbar
Samstag, 12. Oktober
Black Sea DahuCH
Freitag, 18. Oktober
All Ship ShapeCH
Freitag, 18. Oktober
ZaykCH
Samstag, 19. Oktober
MS NinaES
Samstag, 26. Oktober
Malcolm MiddletonSCO
Donnerstag, 31. Oktober
Adam GreenUS
Samstag, 2. November
MakalaCH
Samstag, 2. November
Akira + P VlexCH
Montag, 4. November
Erfreuliche Universität
Montag, 4. November
Gespräch und Lesung mit Deniz YücelDE/TR
Donnerstag, 14. November
Juan WautersUY
Donnerstag, 21. November
Nadah El ShazlyEGY
Freitag, 22. November
OmniUS
Freitag, 29. November
Injury ReserveUS
Freitag, 6. Dezember
One Sentence. SupervisorCH
Freitag, 6. Dezember
Emilie ZoéCH
Freitag, 13. Dezember
Robert ForsterAUS
Samstag, 14. Dezember
Sargnagel, Rösinger & BourbonDE/AT
Samstag, 25. Januar
Voodoo JürgensAT

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Dienstag, 19. Februar
Erfreuliche Universität
Manifest Teil 1: Über die Kraft von Manifesten als politisches Mittel
Film «We take up space_!» und «Interwoven Lines Manifesto» von Alizé Rose-May Monod
Tür 19:45 Beginn 20:15 Kollekte

Let’s take up space! Der Ruf nach Frauenrechten und Gleichberechtigung ist laut und spürbar. Gerade das Medium des Manifestes steht als politisches und künstlerisches Mittel dafür ein. Wir zeigen hierzu die Videoarbeit «WE TAKE UP SPACE_» (2017) der Künstlerin Alizé Rose-May Monod. In Form einer Neuinszenierung eines Videos der Regisseurinnen Carole Roussopoulos und Delphine Seyrig von 1976, dem Solanas S.C.U.M Manifesto als Grundlage dient, knüpft sie darin an vergangene feministische Positionen an und führt diese in eigenen Statements selbstbewusst weiter.