Dienstag, 26. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. März
Wie wir wohnen wollen
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Freitag, 29. März
The Mauskovic Dance BandNL
Samstag, 30. März
Wortlaut – St.Galler Literaturfestival
Donnerstag, 4. April
Discounterbar
Freitag, 5. April
Elyn & WassilyCH
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Freitag, 12. April
RAPS Vol. 2
Freitag, 12. April
NativHost
Samstag, 13. April
Zoë McPhersonUK, live
Freitag, 19. April
StahlbergerCH
Samstag, 20. April
StahlbergerCH
Mittwoch, 24. April
Worst Case Szenarios
Donnerstag, 25. April
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 26. April
Soul Gallen
Samstag, 27. April
EbowDE/AT
Samstag, 27. April
KimBo ft. SasaCH
Samstag, 18. Mai
Chris CohenUS
Freitag, 24. Mai
Mina & BryteUK/GHA
Samstag, 25. Mai
Elio RiccaCH
Dienstag, 28. Mai
Erfreuliche Universität
Dienstag, 28. Mai
Vom Imperiengeschäft

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Dienstag, 19. März
Erfreuliche Universität
Commons, Lokal, Regional, Global
Vortrag von Hans Widmer
Tür 19:45 Beginn 20:15 Kollekte

Die Diskussionen zu der kürzlich abgelehnten Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen haben es gezeigt: Die Frage, wie und wo wir zukünftig wohnen sollen, ist umstritten. Aus diesem Grund denken wir bei der Erfreulichen Universität im März über künftige Wohnformen nach, skizzieren Utopien und schauen dabei auch auf St.Gallen.

Alle reden von der nächsten Krise des gegenwärtigen Wirtschaftssystems. Auf jeden Fall stockt wieder einmal das Wachstum. Die ökologischen und sozialen Grenzen des Wachstums werden dagegen gerne verschwiegen, denn unser Wohn- und Lebensstil baut auf Konsum und billiges Geld. Eine sozial- und umweltverträgliche Form des Zusammenlebens hat der Autor Hans Widmer alias P. M. bereits 1983 mit seiner Utopie «bolo’bolo» präsentiert. An diesem Abend wird er anhand von Zahlen darlegen, warum das Thema aktueller denn je ist und wieso wir in ökologisch und sozial optimierten Nachbarschaften leben sollten.

  • Plakat: Johannes Stieger