Samstag, 21. September
Saiten Jubiläum
Dienstag, 8. Oktober
Erfreuliche Universität
Samstag, 12. Oktober
Astrid SonneDK
Donnerstag, 17. Oktober
The Mystery LightsUS
Montag, 28. Oktober
TramhausNL
Freitag, 1. November
Iowa
Freitag, 1. November
Lesung von Stefanie Sargnagel
Freitag, 1. November
begleitet von Christiane Rösinger
Mittwoch, 6. November
Dana GavanskiCAN
Mittwoch, 6. November
TaimashoeCH
Samstag, 9. November
Worries And Other PlantsCH
Mittwoch, 13. November
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 14. November
Juan WautersUY
Mittwoch, 20. November
Jessica PrattUS
Freitag, 29. November
Benjamin AmaruCH
Samstag, 7. Dezember
Meridian BrothersCO
Samstag, 7. Dezember
ContainerUS/UK
Samstag, 14. Dezember
The Big EnsembleCH
Dienstag, 14. April
Erfreuliche Universität
Leben im Lockdown. Gesellschaftliche Widersprüche und die Corona-Krise in Italien
Beginn 20:15

Livestream

Unter dem Brennglas des Ausnahmezustands zeigen sich die gesellschaftlichen Widersprüche und Konflikte in aller Deutlichkeit. Zum Beispiel in Italien. Die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens hat die sowieso schon prekäre Situation der informell Beschäftigten weiter verschärft; gerade im Süden des Landes. In mehreren Gefängnissen gab es Aufstände. Die Regierung von Giuseppe Conte reagierte auf die sich abzeichnenden sozialen Spannungen mit der Verteilung von Einkaufsgutscheinen und Essenspaketen – und postierte Polizisten vor den Lebensmittelläden.
Gleichzeitig wächst der Unmut auf andere europäische Länder. Deren Unterstützung erschöpfte sich bis jetzt in Solidaritätsbekundungen ohne Substanz. Die deutsche «Bild-Zeitung» schrieb zynisch: «Wir sind mit euch! Und wir kommen wieder, wenn alles vorbei ist.»
Der paralysierte Blick auf Ansteckungskurven und die teils dramatischen Zustände in norditalienischen Spitälern übersieht nur zu leicht die bereits bestehenden gesellschaftlichen Widersprüche, die sich in der aktuellen Krise akzentuieren.
Maurizio Coppola ist Sozialwissenschaftler und lebt in Neapel. Der Sozialanthropologe David Loher spricht mit ihm über den italienischen Alltag im Ausnahmezustand, die gesellschaftlichen Konflikte und die fehlende europäische Solidarität mit dem Land in Europa, das zuerst und neben Spanien am härtesten getroffen wurde von der Corona-Krise.

  • Plakat: Johannes Stieger