Freitag, 18. Januar
Hey Hey Bar
Samstag, 19. Januar
Klaus Johann GrobeCH
Dienstag, 22. Januar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 22. Januar
Dieser Betrieb gehört der Belegschaft
Donnerstag, 24. Januar
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 25. Januar
9 Jahre Soul Gallen
Samstag, 26. Januar
KT GoriqueCH
Mittwoch, 30. Januar
Worst Case Szenarios
Freitag, 1. Februar
Paula Irmschler & Benjamin WeissingerDE
Samstag, 2. Februar
Saddest Songs in the World
Dienstag, 5. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. Februar
Nehmen ist seliger als geben
Donnerstag, 7. Februar
Discounterbar
Samstag, 9. Februar
Bassekou Kouyate & Ngoni BaMali
Sonntag, 10. Februar
Beak>UK
Dienstag, 12. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 12. Februar
Tell me more about Feministische Pornographie
Donnerstag, 14. Februar
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 14. Februar
Wer spart, der hat?
Freitag, 15. Februar
South African Club Night
Samstag, 16. Februar
Nordklang Festival
Dienstag, 19. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 19. Februar
Manifest Teil 1: Über die Kraft von Manifesten als politisches Mittel
Donnerstag, 21. Februar
Worst Case Szenarios
Freitag, 22. Februar
Soul Gallen
Samstag, 23. Februar
Ayku – Songs of Gastarbeiter
Dienstag, 26. Februar
Erfreuliche Universität
Dienstag, 26. Februar
Antifeminismus als Mittel rechtspopulistischer Rhetorik
Donnerstag, 28. Februar
Chuchchepati Orchestra
Samstag, 2. März
Trio Heinz HerbertCH
Dienstag, 5. März
Erfreuliche Universität
Dienstag, 5. März
Manifest Teil 2: Zum Frauenstreik 2019
Donnerstag, 7. März
Discounterbar
Freitag, 8. März
Big ZisCH
Mittwoch, 20. März
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 22. März
Soul Gallen
Samstag, 23. März
Die HeiterkeitDE
Donnerstag, 28. März
Helado NegroUS
Samstag, 6. April
The NotwistDE
Donnerstag, 11. April
Die Goldenen ZitronenDE
Samstag, 27. April
EbowDE

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Samstag, 7. April
Pyrit
Rebeka Warrior
DJ Die Härte
Tür 21:00 20.-

Klang-Licht-Kamera-Multiinstrumentalist und Exil-Ostschweizer Thomas Kuratli hat sich einmal mehr in seinem Pariser Proberaum und seinem Zweitcharakter Pyrit eingekapselt und ein neues Album gebaut. Es heisst «Control» und gibt man sich ihm hin, wird man automatisch in einen Maschinenraum mitverkapselt. Am Anfang ist es dort dunkel und kalt, aber nach Überwindung des Unbehagens öffnen sich zwischen Schaltwand und Getriebe unendliche Weiten, besiedelt von einem Outerspace-Kabinett fantastischer Materialkonstellationen. Atmendes Schwermetall und verschiedene Formen von gekühltem Lava liegen neben vibrierenden Monolithen in einem See aus Licht. Diverse Zustände von Wasser und Luft jagen über schroffe Klippen. Das «Dinge im Traum nicht berühren können»-Syndrom, wo alles unantastbar und doch vorhanden ist. Es ist ein Oszillieren der Widersprüche, zwischen Ufo und Dystopie, zwischen schwerem Ende und leichtem Beginn. Die endgültige Kontrolle zu haben, bleibt ein ferner Wunsch, denn sind sie erst einmal Klang geworden, werden alle Dinge befreit. Von Paris nach St.Gallen wird er von Rebeka Warrior begleitet. In ihren DJ-Sets fliessen dunkle und technoide Beats ohne Pomp, dafür mit viel Attitüde.