Freitag, 13. Dezember
Robert ForsterAUS
Samstag, 14. Dezember
Sargnagel, Rösinger & BourbonDE/AT
Sonntag, 15. Dezember
9. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb
Donnerstag, 19. Dezember
Chuchchepati Orchestra
Freitag, 20. Dezember
Soul Gallen
Samstag, 21. Dezember
YĪN YĪNNL
Freitag, 27. Dezember
Rap History: Interscope
Samstag, 28. Dezember
Hey Hey Bar
Dienstag, 31. Dezember
Die grosse Palace Silvestergala
Freitag, 17. Januar
Inneres Lind – Die Lautere Lesung
Samstag, 18. Januar
Dream! Pop! Disco! No. 5
Dienstag, 21. Januar
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 22. Januar
Lower DensUS
Donnerstag, 23. Januar
Chuchchepati Orchestra: Bumblebee Flight
Donnerstag, 23. Januar
The Robots
Freitag, 24. Januar
10 Jahre Soul Gallen
Samstag, 25. Januar
Voodoo JürgensAT
Dienstag, 28. Januar
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 29. Januar
Erfreuliche Universität – Artist Talk
Freitag, 31. Januar
South African Club Night
Samstag, 1. Februar
Vanessa WagnerFR
Donnerstag, 6. Februar
Discounterbar
Freitag, 7. Februar
Rap History: Griselda Records
Samstag, 8. Februar
Hey Hey Bar
Dienstag, 11. Februar
Erfreuliche Universität
Freitag, 14. Februar
Polydeuces Pollux: Ester Poly, Aul & Big ZisCH
Dienstag, 18. Februar
Erfreuliche Universität
Freitag, 21. Februar
HyperculteCH
Freitag, 21. Februar
Cyril CyrilCH
Donnerstag, 27. Februar
Chuchchepati Orchestra: Bumblebee Flight
Freitag, 28. Februar
One Mother: Preach & Natascha P.DE
Samstag, 7. März
Jessy LanzaCA

Trete ein in die Association Palace St.Gallen! Jetzt Mitglied oder Jahresabonnent_in werden . Mehr Infos gibts hier

Dienstag, 26. Februar
Erfreuliche Universität
Antifeminismus als Mittel rechtspopulistischer Rhetorik
Vortrag von Franziska Schutzbach
Tür 19:45 Beginn 20:15 Kollekte

Franziska Schutzbach stellt ihr neues Buch «Die Rhetorik der Rechten. Rechtspopulistische Diskursstrategien im Überblick» vor und erklärt, inwiefern Antifeminismus und Anti-Gender zentrale Elemente dieser Rhetorik sind. Die Geschlechterforscherin und Soziologin beschäftigt sich seit 2013 mit Anti-Gender-Mobilisierungen. Sie zeigt, dass diese als ein gemeinsamer und verbindender Nenner für sehr unterschiedliche Akteur_innen – sowohl aus dem liberalen als auch christlich-fundamentalistischen und rechts-konservativen Spektrum – dienen.