Freitag, 19. April
RoninCH
Samstag, 20. April
Ja, PanikDE
Donnerstag, 25. April
GAME OVER PLAY FOREVERPremiere
Freitag, 26. April
GAME OVER PLAY FOREVER
Samstag, 27. April
Soul Gallen
Montag, 29. April
Erfreuliche Universität
Dienstag, 30. April
Erfreuliche Universität
Donnerstag, 2. Mai
o'summer vacationJP
Samstag, 4. Mai
Hey Hey Bar
Dienstag, 7. Mai
Erfreuliche Universität
Dienstag, 7. Mai
Themenmonat Kolonialgeschichte: Drei Beispiele aus der Ostschweiz und dem Bodenseeraum
Freitag, 10. Mai
ClubKlub
Freitag, 10. Mai
Jana RushUS
Freitag, 10. Mai
Lee GambleUK
Montag, 13. Mai
Orchestra BaobabSEN
Dienstag, 14. Mai
Erfreuliche Universität
Dienstag, 14. Mai
Themenmonat Kolonialgeschichte
Dienstag, 14. Mai
Witwen, Töchter, Gattinnen im frühen spanischen Kolonialhandel
Samstag, 18. Mai
Robert ForsterAUS
Dienstag, 21. Mai
Red Carpet – it's Showtime!Premiere
Dienstag, 21. Mai
eine Show der Theatergruppe Sek I der PHSG
Mittwoch, 22. Mai
Red Carpet – it's Showtime!
Mittwoch, 22. Mai
eine Show der Theatergruppe Sek I der PHSG
Donnerstag, 23. Mai
Red Carpet – it's Showtime!
Donnerstag, 23. Mai
eine Show der Theatergruppe Sek I der PHSG
Samstag, 25. Mai
Soul Gallen
Dienstag, 28. Mai
Erfreuliche Universität
Mittwoch, 29. Mai
Chuchchepati Orchestra: Flight of the Bumblebee II
Donnerstag, 30. Mai
Auszeichnungen der St.Gallischen Kulturstiftung
Samstag, 1. Juni
Musig uf de Gass
Samstag, 8. Juni
Ein Potpourri zum Saisonschluss
Samstag, 22. Juni
Parkplatzfest
Dienstag, 8. Oktober
Erfreuliche Universität
Freitag, 1. November
Iowa
Freitag, 1. November
Lesung von Stefanie Sargnagel
Freitag, 1. November
begleitet von Christiane Rösinger
Mittwoch, 6. November
Dana GavanskiCAN
Montag, 13. Mai
Orchestra Baobab
Tür 20:00 Beginn 20:30 35.-

Ein Montagskonzert wie ein Ferientag in St.Gallen. Die senegalesische Band Orchestra Baobab wurde vor gut einem halben Jahrhundert gegründet und ist seit jeher für ihre afro-kubanischen Lieder bekannt. Nachdem sie sich in den 1980er Jahren aufgelöst hatte, vereinigte sie sich um die Jahrtausendwende aufgrund grosser Beliebtheit in Europa erneut, die sie durch die Wiederveröffentlichung ihrer Platten erlangte. Ihre Musik ist geschmeidig mitreissend, wahnsinnig präzise komponiert und findet mit einer Unbeschwertheit ihren Weg zu den Hörer*innen. Wenn die neunköpfige Band live spielt, muss das Ganze noch vibrierender und schöner sein. Selbst Richard Dawson entlockte das Vorschauplakat nach seinem Konzert am 100vor100 ein Lächeln, als er Orchestra Baobab darauf stehen sah: «Falls ihr euch daran erinnert, bitte sagt ihnen doch, dass ein kleiner Mann aus Newcastle ihren Song Mansa sehr gern hat». Ebenso versprühen Utrus Horas, Niijay und Jiin Ma Jiin Ma den angenehmen Hauch, der aus ihren Instrumenten und dem Gesang hervorgeht. Eine Freude wird es für alle, die mit leichtfüssigen Bewegungen über den Parkett schweben möchten.