Donnerstag, 17. September
Horse LordsUS
Samstag, 3. Oktober
Panda Lux Deluxe EnsembleCH
Freitag, 16. Oktober
Jeans for JesusCH
Donnerstag, 26. November
Alex Zhang HungtaiCA
Sonntag, 24. Januar
Marius & die JagdkapelleCH
Samstag, 6. März
The GardenUS

Wir freuen uns, euch hoffentlich bald wieder zu sehen. Wann und wie finden wir noch raus, sobald wir von den Schutzkonzepten erfahren haben und wissen, was da genau auf uns zukommt. Ihr erfahrt mehr davon auf unseren Social Medias, im Newsletter und hier. Tragt euch grosse Sorge, zeigt Solidarität. Bleibt gesund & helft einander!

Zur Überbrückung Erfreuliche Unis im Digitall nachstreamen:
Der Lockdown und seine Folgen
Leben im Lockdown. Gesellschaftliche Widersprüche & Corona-Krise
Humanitärer Notstand und politische Ohnmacht
Basisinitiativen, Armut & Corona in El Salvador

Oder Palace-Plakate zum Ausmalen:
Plakat No. 1
Plakat No. 2
Plakat No. 3

Samstag, 18. Januar
Dream! Pop! Disco! No. 5
Dance Class of 1980
mit den DJs Mighty Mess, Slump & Boiled Stanley
Tür 21:00 Freier Eintritt

Another blast from the past zum Palace-Aufbruch ins Jahr 2020: In ihrer fünften Dreampopdisconacht spielen die unverwüstlichen Plattensammler-DJs Mighty Mess (Pat Federli), Slump (Hampi Schlumpf) und Boiled Stanley (Marcel Elsener) erneut auf dem schamlos rück- und vorwärts erweiterten Spielfeld von Post-Punk und New Wave. Ausgangspunkt ist das Jahr 1980, in dem so unterschiedliche wie bahnbrechende Alben von Talking Heads (Remain In Light), Joy Division (Closer), Young Marble Giants (Colossal Youth), Echo And The Bunnymen (Crocodiles), David Bowie (Scary Monsters And Super Creeps), Iggy Pop (Soldier), The Cramps (Songs The Lord Taught Us), Suicide (Suicide), Linton Kwesi Johnson (Bass Culture), James Blood Ulmer (Are You Glad To Be In America) oder John Cooper Clarke (Snap, Crackle & Bop) erscheinen. Und nicht zu vergessen die Debütalben oder ersten Singles von Bands wie Fehlfarben (Monarchie & Alltag), D.A.F. (Die Kleinen und Die Bösen), FSK oder Grauzone, die den Nerv der Zeit trafen und bis heute faszinieren. Wie immer in der Dreampopdisco gilt die Pop-Art-Losung: This Is Tomorrow! aka Back To The Future! Und freilich sind jederzeit Rückgriffe in die Garagen der Sixties & Seventies und Sprünge von den Startrampen der Gegenwart möglich, als da wären etwa Comet Gain, Fat White Family, Rolling Blackouts, Protomartyr, Stroppies, Girl Band oder Trash Kit. 

  • Plakat: Adrian Elsener, eisbuero.ch